Zum Inhalt springen

Neue Chefärztin in der LVR-Klinik Köln

Neue Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotraumatologie

Ulrike Schultheis
Bild-Großansicht
Ulrike Schultheis

Köln, Januar 2019

Ab dem 01. Januar 2019 ist Ulrike Schultheis die Chefärztin der neuen Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotraumatologie an der LVR-Klinik Köln. Die LVR-Klinik Köln eröffnet die neue Abteilung für Psychosomatische Medizin mit Begin des neuen Jahres. Damit entsteht eine deutlich verbesserte Versorgung für die psychische Gesundheit der Kölner Bürgerinnen und Bürger. Die neue Abteilung vervollständigt das Angebot der psychiatrischen und psychotherapeutischen Fachklinik.

Zur Person: Ulrike Schultheis wurde 1970 in Mechernich geboren. Nach ihrem Studium der Humanmedizin von 1990 bis 1996 an der FU Berlin und RWTH Aachen absolvierte sie die Weiterbildung zur Fachärztin für Innere Medizin am Elisabeth Krankenhaus in Mönchengladbach. Es folgten klinische Tätigkeiten in der Inneren Medizin und der Psychosomatischen Medizin in der LWL-Klinik Gütersloh. Im Jahr 2006 wechselte sie zum LVR-Klinikum Essen (Kliniken und Institut der Universität Duisburg-Essen). 2009 beendete sie dort erfolgreich die Facharztausbildung Psychosomatische Medizin und arbeitete in der Folge als Oberärztin und zeitweise als kommissarische Leitung. Vor ihrem Wechsel in die LVR-Klinik Köln war Frau Schultheis als Chefärztin der Abteilung Psychosomatische Medizin im St.Vinzenz-Hospital (Niels-Stensen-Kliniken) Haselünne tätig. Hier baute sie die Abteilung Pssychosomatische Medizin von Grund auf neu auf. Frau Schultheis bringt das gesamte Spektrum der Psychosomatischen Medizin mit, der Schwerpunkt ihrer klinischen Tätigkeit liegt in den Bereichen der Traumafolgestörungen, der Somatoformen Störungen und der Psychoonkologie.

Die Psychosomatische Medizin bezeichnet in der Medizin eine ganzheitliche Betrachtungsweise und Krankheitslehre und stellt die Verbindung zwischen der Psyche/Seele und dem Körper/Soma dar.

Die Bedeutung chronischer Erkrankungen nimmt ständig zu. Die meisten, wie z.B. Schmerzstörungen, Diabetes mellitus oder Depressionen, haben keine einzelne Ursache, sondern sind Ausdruck eines gestörten Zusammenwirkens biologischer, psychischer und sozialer Umstände. Dabei sind die Symptome oder Erkrankungen nicht immer ausschließlich als Störung zu sehen, sondern oftmals als Lösungsversuch eines inneren oder äußeren Konfliktes oder einer psychischen Belastung.

Als wichtige Aufgabe sieht Frau Schultheis daher, ihre Patientinnen und Patienten darin

zu unterstützen, diese Zusammenhänge unter Einbeziehung ihrer Lebensgeschichte besser zu verstehen und möglichst andere Lösungen zu finden, die ihre Lebensqualität verbessern. Die neue Abteilung an der LVR-Klinik Köln bietet ein integriertes Therapiekonzept an, bei dem sowohl körperliche als auch psychosoziale Faktoren gleichzeitig berücksichtigt werden – so kann ein individualisiertes Behandlungsangebot entwickelt werden.

Fast jeder dritte Mensch leidet im Laufe seines Lebens an einer behandlungsbedürftigen psychischen Erkrankung. Rund zehn Prozent der Fehltage bei den Berufstätigen gehen auf Erkrankungen der Psyche zurück. Und das mit steigender Tendenz. Psychische Erkrankungen sind gut behandelbar. Die LVR-Klinik Köln übernimmt die psychiatrische und psychotherapeutische Versorgung von etwa 600.000 Kölner Bürgerinnen und Bürgern. Mit 402 Betten und 126 Tagesklinikplätzen und Ambulanzen werden jährlich über 10.000 Menschen behandelt. Die Klinik betreibt darüber hinaus eine Maßregelvollzugseinrichtung (forensische Psychiatrie) in Köln-Porz mit 210 Plätzen, sowie eine Rehabilitationseinrichtung für psychische kranke Erwachsene mit 26 Plätzen.

Die neue Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotraumatologie ist am Hauptstandort der LVR-Klinik Köln in Merheim beheimatet. Die Abteilung geht mit zwei Tageskliniken und einer Ambulanz an den Start. Zum späteren Zeitpunkt wird eine Station hinzukommen.

Am 27.03.2018 veranstaltet die LVR-Klinik Köln einen Informationsnachmittag zur Vorstellung der Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotramatologie.

Nach oben