Zum Inhalt springen

EU-Projekt Interreg eMEN

For English information, please see below.

Eine Frau hält einen Tablet-Computer.
Bild-Großansicht

eMEN („e-mental health innovation and transnational implementation platform North-West Europe“) ist ein aktuell in fünf europäischen Ländern durchgeführtes Projekt, welches sich mit E-Mental-Health beschäftigt. Es hat eine Laufzeit von Mai 2016 bis Dezember 2021. Das Projekt wird mit einem Gesamtbudget von € 6,21 Millionen (davon 60% förderfähig) durch die EU im Förderbereich „Interreg North-West Europe“ durch den europäischen Strukturentwicklungsfonds finanziell gefördert.

In Deutschland wird das Projekt durch den Landschaftsverband Rheinland (LVR) – vertreten durch das LVR-Institut für Versorgungsforschung (LVR-IVF) - als Projektpartner vertreten. Weitere Partner kommen aus den Niederlanden, Irland, Frankreich und Belgien. Desweiteren werden im Laufe des Projektes weitere Interessenvertreter auf europäischer Ebene in das Projekt mit eingebunden.

Im Rahmen des Projektes setzen sich die Projektpartner dafür ein, die Verwendung von allgemein zugänglichen, erschwinglichen und effektiven E-Mental-Health-Angeboten zu fördern, deren Qualität zu steigern und die Nutzungsrate zu erhöhen. Hierdurch soll nicht nur eine Versorgungslücke in der Behandlung von psychisch Erkrankten reduziert, sondern auch die psychische Gesundheit der europäischen Bevölkerung positiv beeinflusst werden.

Ziel der ersten Projektphase bis Mai 2020 war es, die durchschnittliche Nutzung von E-Mental-Health-Produkten in Nordwesteuropa zu steigern. Dies geschah mit Hilfe von diversen Aktivitäten:

  • Eine europäische Policy Guidance mit Politikempfehlungen für die Implementierung von qualitätsgesicherten E-Mental-Health-Produkten;
  • Eine transnationale Kooperationsplatform;
  • Eine kosteneffektive und schnelle Evaluationsmethode zur Qualitätstestung von Produkten;
  • Sieben weiterentwickelte und evaluierte E-Mental-Health- Produkte;
  • Mindestens 15 unterstützte KMU’s (kleine und mittlere Unternehmen).

Das LVR-Institut für Versorgungsforschung war hierbei der verantwortliche Partner in der Entwicklung der europäischen Policy Guidance für die politische Unterstützung bei der Implementierung von evidenzbasierten und qualitätsgesicherten Angeboten. Die Policy Guidance identifiziert Barrieren und Beschleuniger bei der Implementierung von E-Mental-Health Produkten, gibt einen Überblick über den Status quo in den einzelnen eMEN Partnerländer und gibt Handlungsempfehlungen für die Gesundheitspolitik auf EU- und auf nationaler Ebene. Die Policy Guidance lässt sich hier herunterladen. Ein Zwischenbericht zum bisherigen Projektverlauf und Ergebnissen lässt sich im Abschnitt Downloads finden.

Seit Juni 2020 befindet sich eMEN in einer Projektverlängerung, deren Ziel es ist, den Wirkungsgrad des Projektes durch weitere Aktivitäten zu erhöhen. Der Fokus in dieser Phase liegt auf der Implementierung von E-Mental-Health Produkten im ländlichen Raum. Hauptaktivität ist dabei die Durchführung von 28 Inhouse-Trainings, bei denen das Personal von psychiatrischen Behandlungseinrichtungen zur Anwendung von E-Mental-Health Optionen geschult werden soll. LVR-IVF wird dabei die Organisation und Durchführung von fünf Schulungen im Raum NRW übernehmen.

Weiterhin soll das Policy Guidance Dokument neuen Stakeholdern auf nationaler Ebene präsentiert werden. Hierzu sollen 28 Präsentationssitzungen durchgeführt werden, von denen LVR-IVF die Organisation und Durchführung von fünf Sitzungen übernimmt.

Im Verlauf des Projekts werden von den Projektpartnern regelmäßig Seminare und Konferenzen zum Thema E-Mental-Health organisiert. Informationen zum nächsten eMEN Seminar erhalten Sie hier

Hintergrund:

Circa 165 Millionen Menschen in der EU leiden jährlich an psychischen Erkrankungen wie Depressionen und Angststörungen; das sind rund 38% der EU-Bevölkerung. Psychische Erkrankungen verursachen mittlerweile circa 20 Prozent der anfallenden Gesundheitskosten, was eine große wirtschaftliche und soziale Herausforderung darstellt. Hier können innovative und qualitativ hochwertige E-Mental-Health-Produkte maßgeblich helfen, indem sie leicht zugängliche, angemessene und kosteneffiziente Unterstützung bei psychischen Problemen bieten.

Weitere Informationen können Sie im deutschsprachigen Projekt-Flyer (PDF, 1,92 MB) oder auf der Interreg-Webseite finden.

Nach oben

How can we improve Europe's mental health using the power of technology?

Nach oben

EU project Interreg eMEN

Eine Smartwatch am Handgelenk einer jungen Frau.
Bild-Großansicht

eMEN (‘e-mental health innovation and transnational implementation platform North-West Europe’) is a six-country project aiming to increase the uptake and quality of e-mental health. The project runs from May 2016 until December 2021. It is funded by the European Regional Development Fund within the funding area ‘Interreg North-West Europe’, with a total budget of € 6.21 million (of which 60% are eligible).

In Germany, the project is represented by the LVR Institute for Health Services Research (LVR-IVF) as project partner. Other partners come from the Netherlands, Ireland, France and Belgium. Furthermore, further stakeholders at European level will be involved in the project in the course of the project.

Within the project, the partners are committed to promote the use of accessible, affordable and effective e-mental health services, to improve their quality and to increase the usage rate. This should not only reduce the gap in the provision of treatment for mentally ill people, but also have a positive impact on the mental health of the European population.

The aim of the first project phase until May 2020 was to increase the average use of e-mental health products in Northwest Europe. This was achieved by means of various activities:

  • A transnational Policy Guidance with political suggestions for the implementation of quality-assured e-mental health products;
  • A transnational cooperation platform;
  • A quality-test method;
  • Seven high quality e-mental health products, further developed and tested as good practice;
  • At least 15 SMEs (small and medium-sized enterprises) supported.

Within this broad spectrum of activities, LVR-IVF was the responsible partner in terms of the development of a transnational Policy Guidance, targeting the political support for the development and implementation of evidence-based and quality-assured products and services. The policy guidance identifies barriers and facilitators in the implementation of eMEN products, provides an overview of the status quo in the individual eMEN partner countries and gives recommendations for health policies at EU and at national level. The Policy Guidance can be accessed here. An interim report on the progress and main achievements of the project so far can be found in the downloads section.

Since June 2020, eMEN is in a project capitalisation phase with the aim to increase the project's impact through further activities. The focus in this phase is on the implementation of e-mental health products in rural areas. The main activity is the implementation of 28 in-house trainings, which aim at the training of staff in psychiatric treatment facilities regarding the use of e-mental health options. LVR-IVF will coordinate the organisation and implementation of five training courses in North Rhine-Westphalia.

Furthermore, the policy guidance document will be presented to new stakeholders on a national level. For this purpose 28 information exchange sessions will be held, of which LVR-IVF will coordinate the organisation and implementation of five sessions held in Germany.

In the course of the project, the partners will organize symposia about e-mental health. Information on the next eMEN seminar can be found here.

Background:

About 165 million (38%) EU citizens suffer from mental health conditions such as depression or anxiety each year. Mental illnesses account for about 20% of the overall disease burden, presenting a huge and growing economic and social burden for society. Innovative high-quality e-mental health products can substantially contribute to ensuring that services are accessible, appropriate and affordable for everyone, and therefore help to address these societal challenges.

More information can be found in the English project flyer (PDF, 890 kB) or on the Interreg website.

Nach oben