Wohnortnahe Informationen für Senioren

i-Punkt in der LVR-Klinik Langenfeld bietet individuelle Beratung

Guido Garlip und Klaus Kaselofsky
Bild-Großansicht
Guido Garlip (l.), Chefarzt der Gerontopsychiatrie und Neurologie der LVR-Klinik Langenfeld und Klaus Kaselofsky, Vorsitzender der AWO Ortsverein Langenfeld. Foto: LVR Klinik Langenfeld

Langenfeld, 1. Oktober 2019

Ein neues Projekt des Arbeitskreises „Leben im Stadtteil“ wird seit dem 1. Oktober 2019 auch in der LVR-Klinik Langenfeld angeboten, der i-Punkt für Senioren. Mit dem Ziel, das insbesondere ältere Bürger möglichst lange selbstständig in vertrauter Umgebung leben können, geben geschulte Ehrenamtliche kostenlose Informationen zu Anliegen rund um das Leben älterer Menschen in Langenfeld. Insgesamt gibt es neun i-Punkte, die auf alle Stadtteile verteilt sind.

Mit dem i-Punkt wird Seniorinnen und Senioren eine wohnortnahe Anlaufstelle für Informations- und Beratungsbedarf angeboten. Dazu werden die regelmäßig geschulten Ehrenamtlichen der AWO Langenfeld zu Themen wie Gesundheit und Pflege, Begegnungsorte und Einrichtungen, Wohnen im Alter, Bildung, Kultur und Freizeit und Mobilität und Stadtleben beraten und informieren. Sollten die Fragen spezifischer sein oder die Beratung tiefer gehen, kann ein separater Termin vereinbart werden oder die Ehrenamtlichen unterstützen dabei, die zuständige Stelle oder Einrichtung zu finden.

„Älter werden ist nicht einfach und bedeutet häufig Verlust. Verlust von Aufgaben, Verlust von Bezugspersonen, Verlust von persönlicher Freiheit durch die eigenen körperlichen Einschränkungen“, erklärt Guido Garlip, Chefarzt der Abteilung Gerontopsychiatrie und Neurologie der LVR-Klinik Langenfeld. „Wurde man früher von der Familie im Mehrgenerationenhaushalt aufgefangen, so droht heute eine zunehmende Vereinsamung mit dem Älterwerden.“ Dem könne man entgegenwirken, es gäbe viele Angebote, so Garlip weiter. Er sieht die Herausforderung jedoch darin, diese Angebote auch zu finden. Die i-Punkte seien eine Lösung dafür. „Hier bekommt der Mensch eine individuelle Beratung und kann dann passende Angebote wahrnehmen. Als Klinik und als gerontopsychiatrische Abteilung sind wir immer wieder mit diesen Aspekten des Älterwerdens konfrontiert. Umso wichtiger erscheint es uns, hier mit dem i-Punkt eine Anlaufstelle zu schaffen, bevor diese Probleme einen Krankheitswert bekommen“, so der Chefarzt.

Der i-Punkt der LVR-Klinik Langenfeld befindet sich im Haus 53, der Abteilung für Gerontopsychiatrie und Neurologie im Raum 000-048 und ist jeweils am Dienstag von 8-11 Uhr und am Donnerstag von 15-18 Uhr geöffnet.

Der Arbeitskreis „Leben im Stadtteil“ ist ein Zusammenschluss der Stadt Langenfeld mit Seniorenzentren, Begegnungsstätten, Kirchen und der LVR-Klinik Langenfeld.

Pressekontakt

Lisa Rutkowski
Öffentlichkeitsarbeit/Veranstaltungsmanagement LVR-Klinik Langenfeld
Kölner Str. 82, 40764 Langenfeld
Telefon: 02173 102-1015
Fax: 02173 102-1059
E-Mail: lisa.rutkowski@lvr.de
Web: www.klinik-langenfeld.lvr.de

Nach oben