Zum Inhalt springen

Neuer Forensikbeirat des LVR-Klinikums Essen hat sich konstituiert

Ulrike Geffert als Vorsitzende wiedergewählt / Forensikbeirat wichtiges Bindeglied zwischen Klinik und Bevölkerung

Ulrike Geffert
Bild-Großansicht
Ulrike Geffert, Vorsitzende des Forensikbeirats LVR-Klinikum Essen, Foto: www.grafikschmitz.de

Essen/Köln, 15.06 2021

Der Forensikbeirat des LVR-Klinikums Essen hat sich neu konstituiert. Seine 18 Mitglieder wurden von der Stadt Essen und dem Landschaftsverband Rheinland im Nachgang zur Kommunalwahl 2020 neu bestimmt. Sie bestätigten in ihrer ersten Sitzung Ulrike Geffert, Geschäftsführerin „Essener Kontakte e.V., als Vorsitzende des Beirats.

Martina Wenzel-Jankowski, LVR-Dezernentin Klinikverbund und Verbund Heilpädagogischer Hilfen, betont die Bedeutung des Forensikbeirats: „Die Arbeit der LVR-Maßregelvollzugskliniken wird erfolgreich von den Forensikbeiräten unterstützt. Sie setzen sich für die Interessen der Patientinnen und Patienten sowie der Mitarbeitenden gleichermaßen ein und schaffen vor Ort eine breite Akzeptanz des Maßregelvollzugs. Ich bedanke mich ausdrücklich für das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder des Forensikbeirats und freue mich auf die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit ihnen. Vor uns liegen große und wichtige Aufgaben wie der notwendige Ausbau der Kapazitäten und die Umsetzung des neuen Maßregelvollzugsgesetzes, das der Landtag aktuell berät.“

Die Arbeit aller Maßregelvollzugskliniken in Nordrhein-Westfalen wird von Forensikbeiräten begleitet. Diese sollen – wie im Maßregelvollzugsgesetz NRW geregelt – bei der Wiedereingliederung der Patientinnen und Patienten in die Gesellschaft helfen und die Einrichtungen in konzeptionellen und organisatorischen Fragen beraten.

Drei Fragen an Ulrike Geffert, bisherige und neue Vorsitzende des Forensikbeirats:

1. Wo sehen Sie die Schwerpunkte der Arbeit des Forensikbeirats?

Aufgabe des Forensikbeirats ist die konzeptionelle und organisatorische Begleitung des Maßregelvollzugs des LVR-Klinikums Essen. In Essen sind wir in der glücklichen Lage, einen Beirat zu haben, der gleichermaßen aus langjährig erfahrenen und neuen Mitgliedern besteht. Als Beirat wollen wir Impulsgeber sein für die Belange der Patienten genauso wie für die Mitarbeitenden.

2. In der Bevölkerung gibt es oft Vorbehalte gegenüber forensischen Kliniken und ihren Patienten. Was bedeutet das für die Arbeit des Forensikbeirats?

Der Essener Forensikbeirat hat in seiner Geschichte durchaus selbst eine Entwicklung vollzogen. Vorsichtig-skeptische Zurückhaltung zu Beginn wurde nach und nach von Vertrauen in das therapeutische Konzept der Klinik und die Sicherheit des Maßregelvollzugs abgelöst. Fragen, Ängsten und Sorgen der Bevölkerung begegnet der Beirat mit Informationen und Transparenz auf Augenhöhe. Dazu trägt maßgeblich die Verankerung der Beiratsmitglieder in der Essener Stadtgesellschaft bei.

3. Versteht sich der Forensikbeirat auch als Anlaufstelle für Patienten?

Vor allem besteht für den Forensikbeirat eine wesentliche Aufgabe darin, die Klinik bei der Wiedereingliederung von Patienten beratend zu unterstützen. Auch dabei ist das große Netzwerk hilfreich, über das die Beiratsmitglieder verfügen.

Pressekontakt:

Karin Knöbelspies
LVR-Fachbereich Kommunikation
Telefon: 0221 809-7714
E-Mail: karin.knoebelspies@lvr.de

Nach oben