Zum Inhalt springen

Zum 18. Europäischen Depressionstag am 3. Oktober 2021: LVR stellt neuen Ratgeber zum Thema Depression vor

Neue Broschüre des LVR-Klinikverbundes zur Volkskrankheit Depression erschienen / Infos für Betroffene und Angehörige / Hilfestellung und Überblick zu Angeboten und Adressen im Rheinland

Rheinland/Köln, 1. Oktober 2021

Depressionen können jeden treffen. Gerade die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Maßnahmen stellen für viele Menschen eine besondere Herausforderung dar. Erste Erhebungen zeigen, dass die seelische Belastung und auch depressive Symptome in der Gesellschaft zugenommen haben. Daher findet der diesjährige 18. Europäischer Depressionstag am 3. Oktober unter dem Motto „Depression – Corona-Pandemie und die Folgen für die Psyche“ statt.

Die gute Nachricht: Depressionen lassen sich heute wirksam behandeln. Der LVR-Klinikverbund bietet im gesamten Rheinland in seinen neun psychiatrischen Fachkliniken Beratung, Unterstützung und Behandlung für Patient*innen mit Depressionen an. Mit seinem neuen Ratgeber erweitert der Klinikverbund des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) diese Angebote durch eine ganz praktische Hilfestellung für Betroffene und deren Umfeld. Wie kann man unterscheiden, ob jemand einfach nur traurig gestimmt ist oder tatsächlich eine behandlungsbedürftige Depression hat? Wie helfe ich am besten ohne mich selbst zu überfordern? Diese und andere Fragen beantwortet die neue LVR-Broschüre: allgemeinverständlich, anschaulich und vor allem mit Informationen zu Angeboten und Hilfen in der Region.

„Klar ist: Zuneigung alleine hilft nicht gegen Depressionen. Depressiv Erkrankte brauchen Unterstützung von Fachleuten – und liebevollen Beistand von Menschen, die auf ihre eigenen Grenzen aufpassen. Vor allem diesen möchten wir mit unserem neuen Ratgeber eine Stütze und Orientierung bieten“, betont Martina Wenzel-Jankowski, LVR-Dezernentin Klinikverbund und Verbund Heilpädagogischer Hilfen.

Der Ratgeber steht sowohl in gedruckter Form als auch digital unter diesem Link kostenlos zur Verfügung. Gerne vermitteln wir Ihnen bei Interesse auch ein Interview zum Thema „Depressionen“ mit einem*r Expert*in.

Hintergrund:

Der „European Depression Day (EDD)“ wird seit 2004 jährlich von der European Depression Association (EDA) durchgeführt. Die EDA ist eine Allianz aus Experten und Erfahrenen sowie medizinischen Fachkräften und Organisationen aus 17 europäischen Ländern, die sich dafür einsetzt, das Bewusstsein der Bevölkerung für die Volkskrankheit Depression zu stärken – und das europaweit.

Der LVR-Klinikverbund ist einer der größten Träger psychiatrischer Krankenhäuser in Deutschland mit neun psychiatrischen und einer orthopädischen Klinik. Das Leistungsangebot umfasst rheinlandweit neben ambulanten, teilstationären und stationären psychiatrischen Hilfen auch neurologische und orthopädische Angebote.

Pressekontakt

Natalie Bußenius
Landschaftsverband Rheinland
LVR-Fachbereich Kommunikation
Telefon: 0221 809-3563
E-Mail: natalie.bussenius@lvr.de

Nach oben