LVR-Klinikum Essen: 18. Update Suchtmedizin am 07.09.2022

Das Symposium Update Suchtmedizin des LVR-Klinikum Essen hat sich mittlerweile etabliert und füllt jedes Jahr den Saal mit Interessierten und (niedergelassenen) Ärzt*innen.

Essen, 18. August 2022

Cannabis als Medikament bei psychischen Erkrankungen? Wie war die Drogenverfügbarkeit in Deutschland während des Lockdowns? Fragen, die beim Symposium Suchtmedizin am 07. September beantwortet werden.

Das bei niedergelassenen Ärzt*innen und Interessierten beliebte Symposium Update Suchtmedizin findet am 07. September 2022 von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr im LVR-Klinikum Essen statt. Zum mittlerweile 18. Mal lädt Prof. Dr. med. Norbert Scherbaum, Chefarzt der Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie und Ärztlicher Direktor des LVR-Klinikum Essen zu Austausch und Diskussion der zurzeit aktuellen Themen in der Suchtmedizin ein.

Traditionell beginnt Dr. Scherbaum die Veranstaltung, indem er die aus seiner Sicht wichtigsten wissenschaftlichen Publikationen der Suchtmedizin der letzten 12 Monate vorstellt.

Abhängigkeit von Opiatanalgetika in Deutschland
Die Opiatepidemie in den USA führte dort zu 100.000 Drogentoten im Jahr. Ausgangspunkt für die Epidemie war die massenhafte Fehlverschreibungen von opiathaltigen Schmerzmitteln, die bei den Betroffenen im Verlauf einer Opiatabhängigkeit auslösten. Dr. Johannes Just, niedergelassener Allgemeinmediziner in Bonn, wird die Lage in Deutschland zu diesem Thema schildern.

Hilft medizinisches Cannabis bei psychiatrischen Erkrankungen?
Seit wenigen Jahren kann Cannabis zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen als Medikament verschrieben werden. Hiermit werden zum Teil hohe Erwartungen in Hinblick auf die Behandlung zahlreicher Erkrankungen verbunden. Den wissenschaftlichen Stand zur Frage des Einsatzes von medizinischem Cannabis bei psychiatrischen Erkrankungen wird Prof. Dr. Jens Kuhn, Chefarzt der psychiatrischen Klinik am Johanniterkrankenhaus in Oberhausen darstellen.

Verbesserung der Hepatitis-C Behandlung bei Opiatabhängigen
Seit einigen Jahren gibt es Medikamente, mit denen die Hepatitis-C geheilt werden kann. Unter Opiatabhängigen gibt es zahlreiche Hepatitis-C Infizierte, leider nehmen diese bislang die Chance auf Heilung ihrer Hepatitis-C nur zum Teil wahr. Privatdozent Dr. Patrik Roser vom hiesigen LVR-Klinikum Essen wird aus eigener klinischer und wissenschaftlicher Erfahrung über Strategien berichten, wie man mehr Opiatabhängige zur Aufnahme einer Hepatitis-C Behandlung bewegen kann.

Auswirkung der Coronavirus-Pandemie auf Suchtmittelkonsum und das Suchthilfesystem
Die Coronavirus-Pandemie hat die beiden letzten Jahre weltweit geprägt. Einflüsse der Pandemie auf die Verfügbarkeit von Drogen, Konsummuster und die psychische Stabilität von Drogenabhängigen wurden vermutet. Prof. Scherbaum wird eigene Untersuchungen vorstellen, ob sich diese Vermutungen auch bewahrheitet haben.

Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie unter www.klinikum-essen.lvr.de

18. Update Suchtmedizin im LVR-Klinikum Essen

WANN? 07. September 2022 von 15.00 bis 18.00 Uhr
WO? LVR-Klinikum Essen, Virchowstr. 174, 45147 Essen, 1. Etage, Raum 1.42

Kontakt für Rückfragen und Interviewanfragen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Katrin Kolditz / Petra HermannsTelefon: 0201-7227-333 / 0174-1933086
Oeffentlichkeitsarbeit.Essen@lvr.de

Das LVR-Klinikum Essen ist eine psychiatrische, psychotherapeutische und psychosomatische Fachklinik des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR). Als Teil der Universität Duisburg-Essen hat das LVR-Klinikum Essen nicht nur einen Versorgungsauftrag, sondern ist auch aktiv in der Forschung und Lehre tätig. Zentral im Essener Stadtgebiet gelegen, werden seit 1974 Jahren Erwachsene, Kinder und Jugendliche mit psychischen Erkrankungen behandelt. Ziel ist es, hilfesuchenden Menschen Unterstützung in einer für sie schwierigen Lebensphase zu geben, sie umfassend zu beraten und kompetente Hilfe anzubieten.